· 

Medaillenregen für TVI-Schwimmer

Simon Joas wird Mehrkampfsieger

 

Immenstadt. Mit einem Dutzend Starter trat die Schwimmabteilung des TV 1860 Immenstadt beim 13. Internationalen Cool-Swimming-Cup in Gersthofen an und mischte sich dort sehr erfolgreich unter die insgesamt 301 Teilnehmer. Denn von den absolvierten 78 Starts konnten die Städtler mehr als die Hälfte – nämlich 43 – in Medaillenränge umwandeln. Außerdem purzelte ein Vereinsrekord.

 

Knapp am Siegerpodest vorbei schrammten Selina Hoffmann (Jahrgang 2006) und Felix Kauper (2007), die auf die Urkundenränge vier bis sechs schwammen. Annika Goetz erreichte bei ihren neun Einsätzen an diesem Wochenende sechsmal persönliche Bestzeit und freute sich über die Bronzemedaille im Jahrgang 2005 über 200m Brust.

 

Viermal persönliche Bestleistung schwamm Luis Möller und sprintete dabei über 50m Schmetterling im Jahrgang 2008 zu Silber. Im gleichen Jahrgang sicherte sich Xaver Käser Silber über 100m Schmetterling. Bronze gab es für ihn außerdem über 50m Freistil und 100m Rücken. Bei den 2008er Mädchen konnte Ronja Goetz mehrmals in die Medaillenvergabe eingreifen: Sie holte sich über 50 und 100m Schmetterling sowie 200m Freistil jeweils Bronze. Nach einem langen zweitägigen Wettkampf sicherte sie sich über die abschließenden 200m Schmetterling außerdem noch die Silbermedaille. Aufs Siegerpodest ganz nach oben schließlich schaffte es Anton Käser. Er holte sich hier im Jahrgang 2008 den Sieg über 50m Brust. Seiner Goldmedaille konnte er über 100m Lagen noch einmal Bronze hinzufügen.

 

Ebenfalls einmal Gold erkämpfte sich Lisanne Hoffmann: Sie stand über 50m Rücken im Jahrgang 2009 mit herausragenden 39,92 Sekunden ganz oben auf dem Stockerl. Lisanne verdiente sich außerdem über 100m Brust Silber und über je 200m Brust und Freistil Bronze. Ihre Schwester Vanessa sicherte sich bei jedem ihrer fünf Starts einen Medaillenrang: Im Jahrgang 2003 gewann die älteste der Hoffmann-Schwestern Silber über 50m Rücken und 100m Freistil. Über 100 und 200m Brust sowie 200m Freistil ließ sie keine Konkurrentin an sich vorbei und sicherte sich über alle drei Distanzen Gold.

 

Jakob Schneider, der nach längerer Verletzungspause immer besser in Fahrt kommt, absolvierte übers Wochenende verteilt neun Einsätze. Nur einmal blieb er dabei ohne Medaille. Ansonsten fischte er im Jahrgang 2009 jeweils Gold über 50m Rücken sowie 50 und 100m Schmetterling aus dem Gersthofer Becken. Zudem gab es für Jakob noch einmal Silber und viermal Bronze. Sein älterer Bruder Jonas dominierte im Jahrgang 2007. Er wurde nach jedem seiner neun Einsätze zur Siegerehrung gerufen; gewann Bronze über 50m Brust, Silber über 50m Rücken und jeweils Gold über 50, 100 und 200m Freistil, 100m Rücken, 50 und 100m Schmetterling sowie 200m Lagen. Außerdem gelangen ihm dabei sechs persönliche Bestleistungen.

 

Simon Joas (2002) schließlich sicherte sich einmal Bronze, zweimal Silber und dreimal Gold. Simon unterbot außerdem in 56,99 Sekunden erstmals die 57-Sekunden-Grenze über 100m Freistil. Zudem schwamm er über 200m Brust in 2:39,79 seinen ersten Vereinsrekord auf der 25m-Bahn. Im extra ausgeschriebenen Fünfkampf wurden die Ergebnisse über 50m Schmetterling, 100m Rücken, 50m Brust, 100m Freistil und 200m Lagen unabhängig vom Jahrgang zusammen gezählt. Mit insgesamt 2550 Punkten siegte Joas hier vor Lukas Stöss aus Gundelfingen (2512 Punkte) und dem Gersthofer Akos Oroszlamos (2278 Punkte). Jonas Schneider belegte hier mit 1712 Zählern Rang fünf. (jo.)