· 

Bozen dominiert IIS

Südtiroler siegen zum vierten Mal in Immenstadt, TVI-Starter in Team-Wertung auf Rang drei

 

Immenstadt. Auch 2019 kam kein anderer Verein an der Auswahl des SSV Bozen vorbei. Die Schwimmer aus Südtirol, die sich im letzten Jahr den Wanderpokal nach drei Siegen in Folge gesichert hatten, waren auch bei der 33. Auflage des Internationalen Immenstädter Schwimmfests nicht zu schlagen. Mit über 200 Punkten Vorsprung nahmen sie bei der Siegerehrung den von Familie Waller von der Mittagbahn Immenstadt neu gestifteten „Hermann-Joas-Gedächtnispokal“ für ein weiteres Jahr in Empfang.

 

Auf den zweiten Platz schwammen nach zwei langen Wettkampftagen die Nachbarn des TV Kempten vor den gastgebenden Immenstädtern, die Dritte wurden. Auf den Rängen vier und fünf folgten das Team Buron Kaufbeuren und der SSV Ulm.

 

Die beste Leistung des Schwimmfests zeigte Valentina Trapasso vom SSV Bozen, die für 200m Freistil nur 2:09,63 benötigte, wofür sie 618 DSV-Punkte erhielt und einen neuen Veranstaltungsrekord erschwamm. Einen weiteren Rekord erzielte Arianna Tava – ebenfalls vom SSV Bozen – über 100m Rücken in 1:05,84.

 

Die 39 Aktiven des TVI erschwammen 156 persönliche Bestleistungen. Der 17-jährige Johannes Weinberg „pulverisierte“ erneut fünf deutsche Blindenrekorde. Insgesamt gewannen die Städtler 13mal Gold, elfmal Silber, 21mal Bronze sowie einen Ehrenpreis für die beste Jahrgangsleistung.

 

Erfolgreichster Medaillensammler war Jonas Schneider, der im Jahrgang 2007 achtmal Gold gewann. Der Zwölfjährige sicherte sich damit auch den Pokal für die beste Jahrgangsleistung.

 

Dreimal Gold verdiente sich Lisanne Hoffmann im Jahrgang 2009, wo sie die 50 und 100m Brust sowie 100m Lagen für sich entschied. Für sie gab es außerdem noch dreimal Silber und einmal Bronze. Jeweils einmal siegten Lukas Horn (2009) über 100m Brust und Ella Seidl (2010) über 200m Freistil. Mit je vier Silber- und vier Bronzemedaillen veredelte Felix Kauper (2007) seine Einsätze und stand jeweils zusammen mit Jonas Schneider auf dem Siegerpodest. Sechsmal Edelmetall fischte Jakob Schneider (2009) aus dem heimischen Becken und holte einmal Silber und fünfmal Bronze.

 

Auf die weiteren Silber- und Bronzeränge schwammen Antonia Meßmang (2009), Anton Käser (2008), Simon Joas (2002), Ottmar Käser und Amelie Drost-Perner (beide 2011). Dritter wurde auch Marcus Joas. Er erkämpfte sich über 400m Freistil, die nur jahrgangsoffen ausgeschwommen wurden, in 4:18,07 Bronze.

 

Für weitere Highlights sorgte Johannes Weinberg: Der blinde TVI-Starter schwamm über 50m Schmetterling (0:32,83), 50 (0:36,05) und 100m Rücken (1:19,21), 50m Brust (0:35,77) und 100m Lagen (1:16,12) jeweils einen neuen deutschen Blindenrekord und erwarb sich ein weiteres Mal den Respekt der brodelnden Schwimmhalle.

 

Urkunden für die Ränge vier bis acht sicherten sich Isabella Bayer, Ronja Goetz, Maximilian Schnalzger, Xaver Käser, Roman Bergmann, Angelina Keist (alle 2008), Moana Schöll (2011), Sarah Engstler, Alina Mettler (beide 2009), Vanessa Hoffmann (2003), Johannes Weinberg, Armin Wetzel (beide 2002), Julian Stöss, Sigrid Leistner und André Goetz (alle Jg. 2001 u. älter) sowie alle TVI-Staffeln. (jo.)