Marcus Joas gewinnt Ammersee-Schwimmen

Immenstadt. Ein sechsköpfiges Team des TV 1860 Immenstadt startete beim 111. Ammersee-Schwimmen, wo sich insgesamt 157 Teilnehmer – 77 Frauen und 80 Männer – in die Fluten stürzten.

 

Zu bewältigen galt es die 2,3 km lange Strecke zwischen den Wasserwachtstellen Schondorf und Buch, was die schmalste Stelle des Ammersees darstellt.

 

Die Wassertemperatur betrug 20 Grad und der Ammersee präsentierte sich zum Start reichlich wellig. Auch das Schwimmen gegen die Sonne machte es nicht ganz einfach „auf Kurs“ zu bleiben.

 

Dennoch kamen die TVI-ler mit der Wettkampfstrecke gut zurecht und griffen entscheidend ins Geschehen ein: Marcus Joas, der an diesem Tag seinen 18. Geburtstag feierte, machte sich sein Geschenk gleich selbst: Er schwamm nach 30:57 Minuten als Erster in den Zielgarten und wurde so Sieger des Ammersee-Schwimmens 2017. Rodrigo Nebel benötigte für diese Distanz 31:54 Minuten und stieg als Dritter aus dem Wasser, sodass auf dem Siegerpodest gleich zwei Immenstädter rangierten.

 

Bei den Damen schwamm Birgit Joas in 38:24 Minuten als Fünfte ins Ziel. Sigrid Leistner wurde in 42:31 Elfte und Lara Lipovsky in 43:26 Vierzehnte. Auch Monika Weber platzierte sich in 50:16 als 29. In der vorderen Hälfte. (jo.)

 


Immenstädter gewinnen Medaillen im Wörthsee

Immenstadt. Bei den Internationalen Bayerischen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen im Wörthsee zeigten die Schwimmer des TV 1860 Immenstadt einmal mehr tolle Leistungen.

Die Rennen über die diversen Distanzen waren äußerst hochwertig besetzt: So starteten u.a. auch Leonie-Antonia Beck, die erst in den letzten Tagen für den DSV bei der Weltmeisterschaft in Balatonfüred am Start war und der Silbermedaillengewinner im Freiwasserschwimmen bei Olympia 2012, Thomas Lurz in den enorm großen Teilnehmerfeldern.

Zum Start des Rennens über 5 km betrug die Wassertemperatur lediglich 19,2 Grad, was die Aktiven auch mit viel Melkfett früher oder später auskühlen ließ.  Außerdem war die Wettkampfstrecke schlecht vermessen worden und betrug pro Runde einhundert Meter mehr als 5 km. Also galt es für die Schwimmer effektiv eher 5 ½ als 5 km zurückzulegen. Lukas Stöss schaffte hier in der Altersklasse 20 in 1:16:52,66 Stunde Platz zwei. Marcus Joas wurde in 1:12:52,94 bei den Junioren der Jahrgänge 1998 bis 2000 Vierter, gewann aber die Bayerncup-Wertung, da er beim ersten Durchgang im Friedenhainsee deutlich gesiegt hatte. Tim Sautter (2003) und Lara Lipovsky (2001), die diese 5 km zum ersten Mal bezwangen, wurden in der Jahrgangswertung jeweils Fünfte.

Für einen Überraschungssieg sorgte Simon Joas. Der 15-jährige, der nicht zu den begeisterten Freiwasserschwimmer zählt, kam mit Temperatur und Strecke gut zurecht und schwamm nach 1:13:21,89 als Schnellster des Jahrgangs 2002 durchs Ziel. Damit hatte er seine Konkurrenz deutlich abgehängt und sicherte sich mit 2 ½ Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten und vier Minuten vor dem Drittschnellsten den Bayerischen Meistertitel.

Beim mittäglichen Start über 2,5 km betrug die Wassertemperatur 19,8 Grad, womit die Jugendlichen der Jahrgänge 2004 und 2005 – Emily Lipovsky, Luca Sautter und Kai Kennerknecht, der überhaupt zum ersten Mal einen Wettkampf im See bestritt, gut zurechtkamen. Nur Annika Goetz musste aufgrund der kühlen Wassertemperatur abbrechen. Lukas Stöss, Marcus und Simon Joas, die sich von den 5 km noch nicht wieder vollständig erwärmt hatten, konnten dennoch vorne mitschwimmen. So sicherte sich Lukas Stöss in seiner Altersklasse die Silbermedaille und Marcus Joas siegte in der Juniorenklasse.

Als letzter Wettkampf des Tages stand die Bayerische Meisterschaft über 3 x 1,25 km mixed auf dem Programm: Hier starteten insgesamt 50 Staffeln: 28 in der offenen Klasse, zehn in der Jugendklasse der Jahrgänge 2003 bis 2005 und zwölf bei den Masters, wo jeder Staffelteilnehmer mindestens dreißig Jahre alt sein musste. In der offenen Klasse startete die TVI-Staffel mit Lara Lipovsky sowie Lukas Stöss und Marcus Joas, die beide am Ende des Wettkampftages etwa 10 km in den Knochen hatten und auf Rang 17 schwammen. Die Jugendstaffel in der Besetzung Tim und Luca Sautter sowie Emily Lipovsky kam auf Platz sieben. Bei den Masters ging es eng zu bei der Medaillenvergabe, doch die Städtler-Staffel mit Rodrigo Nebel, Birgit Joas und Christine Zähringer sicherte sich hinter dem SV Ottobrunn und dem SC Delphin Ingolstadt Bronze. – Diese Medaille wog umso mehr, als für die TVI-Staffel zwei Frauen und ein Mann starteten, während die anderen Teams auf den vorderen Rängen mit zwei Männern und einer Dame ins Wasser stiegen. (jo.)

 


7 bayerische Meistertitel für TVI-Mastersschwimmer

Immenstadt. Sieben Titel, fünf Vizemeisterschaften und zwei Bronzeränge erkämpften die Mastersschwimmer des TV 1860 Immenstadt bei den Internationalen Bayerischen Sommermeisterschaften der Masters in der Bärenstadt Grafenau.

Speziell in den Staffelrennen war stets ein Stockerlplatz für die TVI-Schwimmer reserviert. Das knappste Ergebnis wurde über 4x50 m Lagen entschieden. Zwar hatte die Mannschaft des TV Passau deutlich die Nase vorn. Über die weiteren Medaillenränge entschieden dann jedoch nur Hundertstelsekunden: Lagen die Städtler nach Rückenschwimmerin Sigrid Leistner erst nur auf Rang vier, schob sich Brustschwimmer Andre´ Goetz auf Platz drei nach vorne. „Schmetterling“ Lukas Stöss „flog“ dann an Position zwei. Kraul-Schlußschwimmerin Birgit Joas büßte dann den erschwommenen Vorsprung fast wieder ein, schaffte es aber gerade noch, den Silberrang ins Ziel zu retten – elf Hundertstel vor dem SC Delphin Ingolstadt.

Einfacher gestaltete sich das Rennen über 4x100 m Lagen. Hier sicherten sich die Städtler in der Aufstellung Leistner/ Goetz/ Stöss/ Christine Zähringer unangefochten den Titel. Den deutlichsten Sieg verbuchte schließlich die Staffel über 4x200 m Freistil, wo der TV Immenstadt das Maß aller Dinge und unschlagbar war. Mit einer tollen Ausdauerleistung holten sich die TVI-Schwimmer mit Goetz/ Joas/ Stöss/ Zähringer einen weiteren bayerischen Meistertitel und schlugen ganze 100 Meter vor der zweitplatzierten Staffel des SV Bayreuth an.

In den Einzeldisziplinen siegte Christine Zähringer in der Altersklasse 35 über 50 m Freistil, 200 m Lagen und 100 m Freistil, wofür sie jeweils mit einem goldenen Bären ausgezeichnet wurde. Zwei „Goldbären“ und somit zwei bayerische Meistertitel in der Altersklasse 20 sicherte sich Lukas Stöss über 50 m Rücken und 100 m Schmetterling. Er wurde außerdem Zweiter über 100 und 200 m Rücken und Dritter über 50 m Schmetterling. Podestplätze erschwamm außerdem Andre´ Goetz in der Altersklasse 40, wo er über 200 m Brust und 200 m Freistil einen silbernen und über 50 m Brust einen bronzenen Bären gewann.

Bei den Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften der Jahrgänge 1998 bis 2007 in Regensburg zeigten Marcus und Simon Joas nach einer langen und kräftezehrenden Saison nochmal klasse Leistungen. Marcus schwamm über 400 m Freistil (4:21,47), 200 m Schmetterling (2:19,56), 200 m Lagen (2:23,86), 100 m Freistil (0:57,75) und 200 m Freistil (2:05,46) jeweils Vereinsrekord. Auch Simon zeigte fünf persönliche Bestleistungen und wurde bei seinem letzten Start nach drei Wettkampftagen mit der Bronzemedaille über 200 m Freistil (2:06,72) belohnt. (jo.).

 


Johannes Weinberg überzeugt in Berlin

Immenstadt. Wieder einen Schritt weiter zu seinem großen Ziel „Tokio 2020“ schwamm Johannes Weinberg bei den „Internationalen Deutschen Meisterschaften für Menschen mit Behinderung“ in Berlin. Über 600 Athleten aus 52 Nationen trafen sich in der Europaschwimmhalle zu vier spannenden Wettkampftagen.

 

Unter ihnen befand sich auch der 14-jährige Johannes Weinberg, der seit zweieinhalb Jahren für den TV 1860 Immenstadt startet. Der junge Oberallgäuer, der von seinen beiden Brüdern begleitet wurde, musste bereits drei Tage vor Wettkampfbeginn in Berlin anreisen, was sich jedoch auszahlte: Nachdem Familie Weinberg und die Schwimmabteilung des TV 1860 Immenstadt im letzten halben Jahr sämtliche erforderlichen Untersuchungsergebnisse und bürokratischen Unterlagen eingereicht hatten, erhielt Johannes nach einer abschließenden Untersuchung in Berlin endlich seine internationale Klassifizierung und wird nun auch in der Weltrangliste geführt.

 

Leider zog sich der TVI-Starter nach der Klassifizierung eine „saftige“ Erkältung zu und musste die beiden Tage vor dem ersten Wettkampftag pausieren. Dennoch schlug sich Johannes in Berlin hervorragend. Bei seinen insgesamt elf Starts „sammelte“ Weinberg in verschiedenen Kategorien sechs Silber- und zwei Bronzemedaillen.

 

„Richtig in Fahrt“ kam er jedoch am letzten Wettkampftag, wo er erst über 50m Schmetterling mit neuer persönlicher Bestleistung aufwartete. Bei seinem letzten Start über 200m Brust gelang ihm in 3:12,19 schließlich sogar noch ein deutscher Blinden-Rekord. Diese Zeit bedeutet in der Weltrangliste der Blinden Platz zwei – hinter dem zwanzigjährigen Litauer Dvylaitis Mindaugas, der mit 3:11,36 nicht einmal eine ganze Sekunde vor Weinberg liegt. (jo.)

 


TVI-Schwimmer nicht zu toppen

Lukas Stöss und Joas-Brüder schreiben TVI-Schwimm-Geschichte

Immenstadt. Bei den Schwäbischen Meisterschaften im Schwimmen in Bobingen schickten 25 Bezirksvereine ihre qualifizierten Aktiven an den Start. Die größten Teams in Bobingen waren der Schwimmverein Augsburg mit 40 Schwimmern, der TV Kempten mit 33 und die SSG Günzburg-Leipheim sowie das Team Buron Kaufbeuren mit je 28 Startern. Für den TV 1860 Immenstadt sprangen elf Aktive ins Wasser, die alles in allem 40 Medaillen, nämlich 23x Gold, zehnmal Silber und sechsmal Bronze erkämpften. Die TVI-Schwimmer fielen jedoch nicht nur mit ihrer Medaillenflut auf, sondern auch durch ihre starke Präsenz in den Endläufen.  Mit Luis Möller, Roman Bergmann (beide Jahrgang 2008) und Jonas Schneider (2007) hatten sich auch drei Nachwuchsschwimmer für die „Schwäbische“ qualifiziert, die ihre Einsätze in Bobingen mit Bravour meisterten. Erstmals die Qualifikation für eine Bezirksmeisterschaft erreicht hatte auch Lara Lipovsky (2001). In den einzelnen Wertungsklassen gab es Silber für Luca Sautter über 400m Freistil im Jahrgang 2005. Emily Lipovsky erkämpfte sich im Jahrgang 2004 jeweils Bronze über 200m Lagen und 100m Schmetterling. Jeweils Silber über 100 und 200m Schmetterling sicherte sich Tim Sautter bei den „2003ern“. Christine Zähringer verwandelte ihre fünf Einsätze in der Altersklasse 35 alle in Gold. Auch Lukas Stöss blieb bei allen seinen sieben Starts in der AK 20 ungeschlagen. Bei den Junioren der Jahrgänge 1998/99 holte Marcus Joas viermal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Simon Joas war mit fünf Gold- und einer Bronzemedaille der erfolgreichste Starter im Jahrgang 2002. Waren die Ergebnisse in den Jahrgangswertungen für die TVI-ler schon bemerkenswert, so wurden diese noch getoppt von den Resultaten in der offenen Klasse: In den Staffelrennen hatten die Städtler durchaus Respekt vor ihrer Konkurrenz. Über 4x100m Freistil lag das Quartett nach Startschwimmer Marcus Joas und Tim Sautter auch noch hinten. Lukas Stöss übernahm dann jedoch die Führung, die Schlussschwimmer Simon Joas erfolgreich vor dem TSV Mindelheim ins Ziel brachte. Über 4x100m Lagen ging das TVI-Quartett von Beginn an in Führung und sicherte sich vor der SSG Günzburg-Leipheim den zweiten Staffel-Bezirkssieg. Marcus Joas, der mit allen Finalläufen an diesem Wochenende auf 13 Einsätze kam und somit ein Mammutprogramm zu bewältigen hatte, wurde außerdem Schwäbischer Vizemeister über 200m Freistil, 200m Schmetterling und 400m Freistil. Über diese 400m-Distanz eroberte sich sein erst 15-jähriger Bruder Simon ebenfalls einen Platz auf dem Siegerpodest und gewann Bronze. „TVI-Schwimm-Geschichte“ schrieben die TVI-Herren jedoch über die Rücken-Strecken: So standen im Finale der schnellsten Acht über 100m Rücken erstmals drei Starter des TV Immenstadt! Hier sprintete Lukas Stöss in neuer Vereinsrekordzeit (1:06,32) zur Silbermedaille. Marcus und Simon Joas belegten die Ränge sieben und acht. Auch über 200m Rücken standen neben zwei Startern des TSV Gersthofen und je einem Schwimmer des SV Augsburg, des TSV Friedberg und des Team Buron Kaufbeuren mit Stöss und den Joas-Brüdern wieder drei Immenstädter im schnellsten Lauf. – Und hier wurde ein Rennen gestartet, das bei diesen Bezirksmeisterschaften einzigartig bleiben sollte: Die TVI-Starter schafften das Triple! Keinem anderen Verein gelang in Bobingen ein Dreifachsieg – nur dem TV Immenstadt: Marcus Joas wurde Bezirksmeister, Simon Joas wurde Schwäbischer Vizemeister und Lukas Stöss holte Bronze! (jo.)

 


Gelungene See-Premiere

Immenstadt. Seine ersten Erfahrungen im Freiwasserschwimmen überhaupt machte Luca Sautter (Jahrgang 2005) im Heddesheimer Badesee.

 

Der zwölfjährige Starter des TV 1860 Immenstadt wagte sich bei seiner See-Premiere gleich bei den Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften über 2,5 km in Heddesheim an den Start.

 

Luca benötigte für die beiden 1,25 km-Runden im knapp 24-Grad-warmen Wasser 42:13,58 und gewann damit die Bronzemedaille im Jahrgang 2005. (jo.)

 


TVI-Schwimmer beim Kaufbeurer Schwimmfest

Immenstadt. Zu den größten Mannschaften beim 46. Kaufbeurer Schüler- und Jugendschwimmfest 2017 gehörte das Team des TV 1860 Immenstadt mit 32 Schwimmern, die insgesamt acht Gold-, 21 Silber- und zwanzig Bronzemedaillen aus dem Becken des Kaufbeurer Freibads fischten. Neben einer Reihe „Routiniers“ gingen für den TVI auch 16 Nachwuchstalente der Jahrgänge 2007, 2008 und 2009 an den Start, die alle ihre ersten Wettkampferfahrungen auf der 50-Meter-Bahn machten. Hier schwammen Anastasia Günther, Andreia Matos, Emma Müller (alle Jg. 2007), Xaver Käser, Angelina Keist, Maximilian Schnalzger und Jonas Hollerweger (alle 2008) auf die Urkundenränge. Lisanne Hoffmann, Jakob Schneider (beide 2009), Anton Käser, Luis Möller (beide 2008) und Felix Kauper (2007) konnten alle mit einer Bronzemedaille nach Hause fahren. Im Jahrgang 2008 erschwamm sich Roman Bergmann außerdem jeweils Silber über 50 und 100m Brust. Ronja Goetz konnte hier je zweimal Silber und Bronze gewinnen. Einen kompletten Medaillensatz – je einmal Gold, Silber und Bronze – sicherte sich bei ihrem zweiten Wettkampf Fiona Aichele (2009). Die meisten Stockerlplätze bei den Nachwuchsathleten sammelte Jonas Schneider, der im Jahrgang 2007 je einmal Silber und Bronze erkämpfte. Über 50m Rücken und 50m Schmetterling sicherte er sich Gold. Selina Hoffmann, Sonja Waibel (beide 2006), Annika Goetz, Marco Zechannig (beide 2005) und Vanessa Hoffmann (2003) schwammen zusammen 22 persönliche Bestleistungen und erhielten ebenso viele Urkunden. Ganz nahe ans Podest heran, nämlich auf Platz vier, schwammen Emily Lipovsky im Jahrgang 2003/04 und auch Johannes Weinberg, der blinde TVI-Starter, der im Jahrgang 2001/02 Vierter über 50m Brust wurde. In der gleichen Wertungsklasse wie Johannes gewann Lara Lipovsky Bronze über 50m Schmetterling. Zweimal zur Siegerehrung gerufen wurde Kai Kennerknecht, der im Jahrgang 2005 über 50m Rücken und Schmetterling jeweils die Silbermedaille gewann. Im gleichen Jahrgang sicherte sich Luca Sautter jeweils Silber über 50m Freistil und 100m Rücken sowie Bronze über 100m Freistil und 200m Lagen. Je einmal Gold, Silber und Bronze erschwamm Lucius Wohlfahrt im Jahrgang 2006 über je 50m Brust und Freistil sowie über 200m Lagen. Lukas Stöss, der im Jahrgang 2000 und älter gewertet wurde, siegte über 50m Rücken und holte sich zudem noch je zweimal Silber und Bronze. Christin Miller (2003) gewann zweimal Silber und einmal Bronze. Außerdem schwamm die Rauhenzellerin Tagesbestzeit über 200m Schmetterling, wo sie natürlich mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Simon Joas verdiente sich im Jahrgang 2001/02 zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Außerdem hatte er auch in der offenen Wertung ein Wörtchen mitzureden: Über 200m Freistil wurde er Dritter, über 200m Schmetterling Zweiter und über 200m Rücken glänzte er mit Tagesbestzeit. Sein Bruder Marcus (1999) erschwamm sich im „Jahrgang 2000 und älter“ zweimal Silber und zweimal Bronze. Über 400m Freistil startete er auf der letzten Bahn nochmal einen Überraschungsangriff auf seinen Gegner, sicherte sich Gold und in 4:24,72 sowohl die Tagesbestzeit als auch einen neuen Vereinsrekord sowie einen neuen Veranstaltungsrekord. Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die Platzierungen in der 4x100m-Lagen-mixed-Staffel (je 2 Damen und 2 Herren) ausgeschwommen. Insgesamt gingen 16 Staffeln an den Start: Der TVI schickte zwei Teams ins Rennen. Die Staffel in der Besetzung Marcus Joas|Johannes Weinberg|Lara Lipovsky|Christine Zähringer rangierte am Ende auf Rang zehn. Das Team mit Lukas Stöss, Simon Joas, Christin Miller und Emily Lipovsky kämpfte verbissen, musste sich aber dem gastgebenden Team Buron Kaufbeuren geschlagen geben und gewann Silber. (jo.)

 

 


TVI-Starter brillieren im Freiwasser

Joas zweiter über 2,5 und 5 km

Immenstadt. Zum 1. Durchgang des Bayerncups über 5 km im Friedenhainsee in Parkstetten bei Straubing stiegen für den TV 1860 Immenstadt Marcus Joas und Lukas Stöss ins Wasser. Bei angenehmen 22 Grad Wassertemperatur fiel morgens um 10 Uhr der Startschuss zu den vier Dreiecksrunden à 1,25 km.

 

Für Stöss war es sein erster Start über 5 km. Nach 1:13:13,66 Stunde stieg er als Dritter der Wertung „20 bis 29 Jahre“ aus dem Wasser.

 

Marcus Joas, der schon über größere Erfahrung über diese Distanz verfügt, hängte sich vom Start weg an die Fersen des 48-jährigen Münchners Uwe Bertram. Nach drei Runden musste Marcus abreißen lassen und sich den letzten Kilometer quasi alleine bis ins Ziel kämpfen. Der 17-jährige Immenstädter schwamm schließlich als zweitschnellster Mann in 1:04:13,11 Stunde über die Ziellinie, womit er zweieinhalb Minuten schneller war als im Vorjahr. Als Schnellster der unter 25-jährigen erhielt Marcus außerdem eine kleine Siegprämie.

 

Gut eine Stunde nach Beendigung des 5-Kilometer-Rennens wurde der „Bayerncup“ und die Bayerischen Meisterschaften der Masters über 2,5 km gestartet. Hier schwamm Birgit Joas in der Altersklasse 45 als Vierte durchs Ziel. Lukas Stöss, der ja bereits die 5 km in den Knochen stecken hatte, beendete sein Rennen nach 37:19,98 Minuten und wurde damit Bayerischer Meister in der Altersklasse 20.

 

Ein hartes Duell während der zwei See-Runden lieferten sich Marcus Joas und Rodrigo Nebel. Lediglich neun Zehntelsekunden trennten die beiden TVI-Starter im Ziel: Marcus Joas war in 33:34,33 Minuten wiederum der Zweitschnellste, Rodrigo Nebel folgte in 33:35,23 Minuten auf Platz drei. Schneller als die beiden Immenstädter war – wie im Vorjahr – nur „Schwimm-Legende“ Christoph Wandratsch. Für Joas bedeutete seine Endzeit auch den Sieg in der Juniorenklasse. Rodrigo Nebel wurde damit Bayerischer Meister in der Altersklasse 35. Er fügte bereits einen Tag später seinem Titel einen weiteren hinzu: Bei den Bayerischen Meisterschaften über die Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) im Rahmen des Stadttriathlons in Erding wurde Nebel ebenfalls Bayerischer Meister seiner Altersklasse. (jo.)

 


Marcus Joas bei DM in Berlin

 

Immenstadt. In Top-Form präsentierte sich Marcus Joas vom TV 1860 Immenstadt bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Qualifiziert waren pro Distanz die 30 schnellsten deutschen Schwimmer eines Jahrgangs.

 

Über 1500m Freistil des Jahrgangs 1999 sicherte sich Marcus seine Qualifikation mit Platz dreißig. In Berlin setzte der Immenstädter alles auf eine Karte: Bereits die ersten 400 Meter waren die schnellsten seines Lebens. Auch bei der 800-Metter-Durchgangszeit schwamm Marcus persönliche Bestleistung. Als er nach 1500 Meter in 17:31,29 anschlug, hatte er seine Bestzeit um sechs Sekunden gesteigert, einen neuen Vereinsrekord erschwommen und sich bis auf Rang 13 nach vorn geschoben.

 

Über die 800m Freistil am nächsten Tag spürte Joas deutlich, dass sich seine Arme und Beine entschieden schwerer als am Vortag anfühlten. Einen eigenen Physiotherapeuten wie die Groß-Vereine hatte der TVI nämlich nicht im Gepäck. Dennoch erkämpfte sich Marcus in 9:11,28 wieder Bestzeit und Vereinsrekord sowie Platz 14. (jo.)

 


58 Medaillenränge und sechs Ehrenpreise

Immenstadt. 530 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Tschechien zeigten beim 28. Internationalen Langstreckenschwimmen in Rosenheim an drei Wettkampftagen bei 2300 Starts tollen Wettkampfsport.

Die 14 Schwimmer des TV 1860 Immenstadt brillierten mit 58 Medaillenrängen (30mal Gold, 18mal Silber und zehnmal Bronze), sechs Ehrenpreisen, einem Vereinsrekord und fünf Tagesbestzeiten. Damit lagen die Städtler am Ende in der Mannschaftswertung hinter dem TSV Hohenbrunn-Riemerling und der SG Stadtwerke München auf einem hervorragenden dritten Platz.

Erstmals „Langstrecken-Luft“ schnupperten Ronja (Jahrgang 2008) und Annika Goetz (2005), die auch auf Anhieb auf die Urkundenränge schwammen. Nahe ans Podest heran kam auch Lara Lipovsky, die im Jahrgang 2001 dreimal auf Rang fünf kam.

Im Jahrgang 2005 der Buben holte Luca Sautter für den TVI Silber über 800m Freistil und Kai Kennerknecht Gold über 200m Schmetterling.

Emily Lipovsky sicherte sich im Jahrgang 2004 Silber über 200m Schmetterling und Bronze über 400m Lagen. Jonas Heid errang in Altersklasse 20 je zweimal Gold und Bronze sowie dreimal Silber, womit er als Bester in der Altersklasse mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet wurde.

Ebenfalls einen Ehrenpreis gewannen André Goetz (AK 40, 2x Gold, 1x Silber), Christine Zähringer (AK 35, 3x Gold, 1x Silber) und Birgit Joas (AK 45, 4x Gold).

Im Jahrgang 2003 der Mädchen schwamm Christin Miller bei acht Starts siebenmal aufs Treppchen: Sie erkämpfte einmal Bronze, viermal Silber und sicherte sich jeweils Gold über 200m Schmetterling und 400m Lagen.

Tim Sautter verwandelte im gleichen Jahrgang alle seine neun Einsätze in „Edelmetall“. Er wurde sechsmal Zweiter und einmal Dritter. Über 400 und 1500m Freistil stand er schließlich als Goldmedaillengewinner auf dem Treppchen.

Zu den schnellsten Schwimmern der Veranstaltung zählten Marcus und Simon Joas. So „sammelte“ Simon im Jahrgang 2002 sechs Gold-, eine Silber- und zwei Bronzeauszeichnungen. Außerdem erhielt er als Bester seines Jahrgangs den Ehrenpreis.

Toppen konnte dieses Ergebnis nur noch sein Bruder Marcus, dessen „Bilanz“ als kleinen Makel eine Silbermedaille über 200m Brust auswies. Bei allen seinen anderen Einsätzen gewann Marcus im Jahrgang 1999/98 Gold – und das achtmal. Auch er erhielt den Ehrenpreis.

Doch die Joas-Brüder siegten nicht nur in ihren Wertungsklassen. Über 200m Schmetterling, 400m Lagen, 800 und 1500m Freistil war Marcus Joas der schnellste Schwimmer der Veranstaltung. Sein 15-jähriger Bruder Simon war dabei über 800 und 1500m Freistil der Zweitschnellste, was einen Doppelsieg für den TVI bedeutete. Im separat ausgetragenen 400m-Freistil-Finale suchte Marcus Joas von Beginn an „sein Heil in der Flucht“, konnte sein hohes Tempo halten, schwamm in 4:27,38 neuen Vereinsrekord und erhielt für seine fünfte Veranstaltungsbestzeit eine kleine Prämie. Simon konnte im Finale seine Vorlaufzeit nicht mehr verbessern und wurde Fünfter. (jo.)

 


TVI-SCHWIMMER FÜR „DEUTSCHE“ QUALIFIZIERT

Marcus Joas und Johannes Weinberg starten in Berlin

 

Immenstadt. Auch in diesem Jahr wird der TV 1860 Immenstadt in der Vereinsliste der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und bei den „Internationalen Deutschen Meisterschaften für Menschen mit Behinderung“ – beides in Berlin- zu lesen sein.

 

Der Erste, der zur „Deutschen“ fährt, ist Marcus Joas, der in der kommenden Woche bei der DJM am Start sein wird. Startberechtigt sind jeweils die dreißig schnellsten Schwimmer je Disziplin eines Jahrgangs. Außerdem muss jeder Qualifizierte im letzten halben Jahr mindestens einen Wettkampfeinsatz über 1500 Meter Freistil und 400 Meter Lagen nachweisen können. Marcus Joas (Jahrgang 1999) hat alle Qualifikationsvoraussetzungen erfüllt und wird am kommenden Mittwoch in der Europaschwimmhalle in Berlin zu 1500 Meter Freistil und am Donnerstag zu 800 Meter Freistil ins Wasser springen.

 

Gleich acht Einsätze, nämlich über 50, 100 und 200 m Brust, 50 m Schmetterling, 50, 100, 200 und 400 m Freistil sowie 50 m Rücken wird der blinde TVI-Starter Johannes Weinberg zwischen dem 29.06. und 02.07. bei „seiner Deutschen Meisterschaft“ absolvieren. Der 14-Jährige, der seit zweieinhalb Jahren beim TVI trainiert, konnte sich seine Wettkampfstrecken aussuchen – die Qualifikation war für ihn fast ein Kinderspiel. Johannes, der zur Jugendauswahl „On the road to Tokio 2020“ gehört, befindet sich zur Vorbereitung auf die DM gerade im Trainingslager des Deutschen Behindertensportverbands in Wuppertal. (jo.)

 

 


TV Immenstadt mit Top-Ergebnissen in Regensburg

 

 

Immenstadt. Rund 800 Aktive aus Deutschland, Portugal, Polen, Ungarn, Kroatien und Italien schwammen beim Internationalen arena-Swim-Meeting auf der 50-Meter-Bahn in Regensburg gegeneinander und absolvierten an drei Wettkampftagen 4154 Starts.

Das zehnköpfige Team des Tv 1860 Immenstadt trat der Konkurrenz selbstbewusst entgegen, erschwamm etliche Top-Ten-Platzierungen und auch eine Gold- und vier Bronzemedaillen. Außerdem unterboten die Städtler erneut vier ihrer Vereinsrekorde und auch Johannes Weinberg sorgte mit zwei deutschen Blinden-Rekorden für Aufsehen.

Lara Lipovsky (Jahrgang 2001) schwamm bei jedem ihrer acht Starts persönliche Bestleistung und schaffte es fünfmal unter die Top-Ten ihres Jahrgangs.

Auch Emily Lipovsky (Jg. 2004), Luca Sautter (Jg. 2005) und Jonas Heid (Jg. 1995) zeigten mehrere Bestzeiten und konnten sich alle unter die besten Zehn ihrer Wertungsklasse schieben, auch wenn zum Teil bis zu vierzig Starter pro Jahrgang ins Wasser sprangen.

Tim Sautter schwamm bei jedem seiner acht Einsätze persönliche Bestleistung und landete im Jahrgang 2003 weit vorne. Über 400m Freistil wurde er Fünfter und über 200m Schmetterling schwamm er als Vierter ganz nah ans Siegerpodest heran.

Ebenfalls bis auf die Plätze vier und fünf nach vorn kämpfte sich Lukas Stöss im Jahrgang 1999 und älter. Über 100m Rücken wurde er jedoch nicht nur Vierter, sondern zeigte in 1:06,80 auch den ersten Vereinsrekord an diesem Wochenende.

Den Sprung aufs Treppchen schaffte Christin Miller, die mit einer tollen Leistung über 200m Schmetterling überraschend die Bronzemedaille im Jahrgang 2003 erkämpfen konnte.

Marcus Joas begann seinen Wettkampf mit einer Bronzemedaille über 400m Freistil im Jahrgang 1999 und älter. Ein weiteres Mal Bronze sicherte er sich über 200m Schmetterling, wo er in 2:22,13 den Vereinsrekord von Julian Stöss aus dem Jahr 2004 um zwei Hundertstelsekunden unterbot. Einen weiteren Clubrekord sprintete Marcus über 100m Freistil in 58,53 Sekunden.

Sein Bruder Simon fischte über 400m Freistil im Jahrgang 2002 ebenfalls Bronze aus dem Becken des Regensburger Westbads. Hinter einem tschechischen und einem kroatischeen Konkurrenten vervollständigte er das internationale Siegerpodest. Über 200m Rücken starteten Lukas Stöss, Marcus und Simon Joas in einem Lauf nebeneinander. Marcus (2:23,65, Platz 4) blieb in diesem Rennen unter der alten Vereinsrekordzeit. Sein 15-jähriger Bruder Simon war jedoch noch schneller und sicherte sich in 2:22,64 seinen ersten Clubrekord. Völlig unerwartet war er mit dieser Leistung auch der Schnellste des Jahrgangs 2002 und holte Gold nach Immenstadt.

Sechs persönliche Bestleistungen erreichte auch der blinde TVI-Schwimmer Johannes Weinberg. Mit der Bestzeit über 200m Brust (3:18,67) verbesserte Weinberg seinen eigenen deutschen Blindenrekord um ganze vier Sekunden. Über 50m Freistil erspurtete Johannes in 31,72 Sekunden ebenfalls einen neuen deutschen Rekord. Diesen nahm er dem Chemnitzer Andreas Hausmann ab, der bei der Behinderten-WM im Jahr 2003 in Funchal die 50m Freistil in 31,73 Sekunden zurückgelegt hatte. (jo.)

 

 


50 Stockerlplätze für TVI-Schwimmer bei

 

Schwäbischen Meisterschaften

Immenstadt. Mit 16 Aktiven startete die Schwimmabteilung des TV 1860 Immenstadt bei den Schwäbischen Meisterschaften für die Jahrgänge 2008 und älter in Gersthofen. Von ihren insgesamt 83 Einsätzen verwandelten die Städtler 50 in Medaillenränge und erkämpften sich dabei 15 Gold-, zwanzig Silber- und 15 Bronzemedaillen.

Felix Kauper und Jonas Schneider (beide Jahrgang 2007), die ihre ersten Einsätze auf einer Bezirksmeisterschaft absolvierten sowie auch Annika Goetz (2005) und Emily Lipovsky (2004) warteten mit Top-Ten-Platzierungen auf. Die jüngste TVI-Starterin, Ronja Goetz, erschwamm sich im Jahrgang 2008 jeweils Bronze über 200m Rücken und Freistil.

Ebenfalls zweimal Bronze erkämpfte sich Christin Miller im Jahrgang 2003 über je 200m Freistil und 100m Schmetterling. Der Syrer Obaida Al Kayali Al Rifaei, der seit einem Jahr beim TVI trainiert, erschwamm bei den Herren der Altersklasse 25 eine Silber- und drei Bronzemedaillen.

Viermal Schwäbischer Vizemeister der Altersklasse 40 wurde André Goetz. Ebenfalls Vizemeister wurde Lucius Wohlfahrt, der im Jahrgang 2006 über 200m Brust als Zweiter anschlug.

Im Jahrgang 2005 stets vorne mit dabei war Luca Sautter, der mit zwei Silber- und vier Bronzemedaillen aufwarten konnte.

Auf‘s Treppchen ganz nach oben schaffte es sein Bruder Tim in einem grandiosen Rennen über 200m Schmetterling. Lag Tim anfangs noch zurück, „flog“ er auf den letzten 50 Metern förmlich an der Konkurrenz vorbei und holte sich in 2:35,66 mit deutlichem Vorsprung den Jahrgangstitel im Jahrgang 2003. Er gewann zudem Bronze über 100m Schmetterling.

Ungeschlagen blieb Christine Zähringer, die in der Altersklasse 35 bei allen fünf Starts Gold gewann. Je einmal Gold und einmal Silber gab es für Sigrid Leistner in der Altersklasse 45.

Simon Joas dominierte im Jahrgang 2002 über 200m Freistil (2:04,22) und 200m Rücken (2:21,30), wo er sich jeweils den Schwäbischen Jahrgangsmeistertitel erkämpfte. Über 100 und 200m Schmetterling sowie 100m Rücken wurde Simon jeweils Vizemeister.

Dreifach-Gold sicherte sich Lukas Stöss mit blitzschnellen Zeiten über 50m Schmetterling, 100 und 200m Lagen. Über 50 und 100m Rücken sicherte er sich außerdem Silber und über 200m Rücken Bronze.

Auch Marcus Joas stand dreimal auf dem Siegerpodest ganz oben. Er holte sich im Jahrgang 1998/99 die Titel über 200m Freistil, 200m Rücken und 200m Schmetterling. Auch bei allen seinen anderen Starts schwamm Marcus auf die Medaillenränge und gewann noch fünfmal Silber und einmal Bronze. Außerdem verbesserte Marcus in Gersthofen drei Vereinsrekorde und „schraubte“ die Zeit über 100m Lagen auf 1:04,96. Über 200m Rücken machte er gleich einen Sprung um drei Sekunden und schlug in 2:16,49 an. Auch „pulverisierte Joas einen der ältesten Clubrekorde: Über 200m Brust konnte er die Rekordzeit von Michael Maurer aus dem Jahr 1993 auf 2:41,58 verbessern. (jo.)

 


TVI-Schwimmer überzeugen auch in NRW

Immenstadt. 622 Schwimmer – vorwiegend aus Nordrhein-Westfalen, aus Holland, Belgien und der Ukraine – sowie den „Exoten“ aus dem Süden, nämlich den vier Startern des TV 1860 Immenstadt – lieferten sich beim Internationalen Stadtwerke-Cup des TSV Solingen auf der 50-Meter-Bahn Wettkämpfe auf hohem Niveau. Der Veranstalter war über die Teilnahme der Schwimmer aus Bayern so erfreut, dass den TVI-lern an den zweieinhalb Wettkampftagen ein „VIP-Betreuer“ zur Seite gestellt wurde. Verstecken mussten sich die Städtler in Solingen auch keineswegs. Kein TVI-Schwimmer fuhr ohne Medaille oder persönliche Bestleistung nach Hause.

 

Aus den 35 Einsätzen der Immenstädter gingen zwei Gold-, fünf Silber- und vier Bronzemedaillen sowie drei Vereinsrekorde hervor. Die weibliche Vertretung des TVI – Lara Lipovsky – gewann im Jahrgang 2001 die Silbermedaille über 1500m Freistil und holte über 100m Brust Bronze. Simon Joas sicherte sich im Jahrgang 2002 jeweils Silber über 50m Brust und 800m Freistil. Über 1500m Freistil erschwamm er sich noch die Bronzemedaille.

 

Marcus Joas und Lukas Stöss, die in der Herrenwertung starteten, hatten es mit schwerer Konkurrenz aufzunehmen, schafften jedoch immer wieder den Sprung aufs Siegerpodest. So holte sich Marcus über 800 und 1500m Freistil sogar jeweils die Goldmedaille. Er erkämpfte sich ferner Silber über 200m Schmetterling – nur geschlagen vom ein Jahr älteren Kölner Omar Altolimy. Bronze sicherte er sich schließlich noch über 400m Freistil. Über 200m Lagen, wo er Vierter wurde, verbesserte er außerdem den Vereinsrekord auf 2:25,47.

 

Lukas Stöss verdiente sich über 200m Rücken die Bronzemedaille und sprintete im letzten Wettkampf der Veranstaltung – den 50m Rücken – zu Silber. Er verbesserte sogar zwei Vereinsrekorde: Über 50m Rücken schraubte er die Rekordzeit auf 30,49 Sekunden. Über 50m Schmetterling „knackte er den Rekord von Tobias Heid aus dem Jahr 2009 und beendete die Bahn in 27,65 Sekunden.

 

Eine Woche später vertrat Simon Joas den TV Immenstadt bei den Süddeutschen Jahrgangsmeister-schaften in Ingolstadt, wo er über 200m Freistil (2:06,89) und 400m Freistil (4:32,22) zwei tolle persönliche Bestzeiten zeigte. Weiter geht es für den TVI bereits am kommenden Wochen-ende bei den Schwäbischen Meister-schaften in Gersthofen, wo die Immenstädter mit 16 Qualifizierten am Start sein werden. (jo.)

 

 



TVI-Schwimmer siegen weiter

-32 Medaillenränge beim Buron-Cup-

Immenstadt. 32 Stockerlplätze, vier Finalteilnahmen, zwei Vereinsrekorde, 47 persönliche Bestleistungen sowie einen Jahrgangspokal erschwamm das 14-köpfige Team des TV 1860 Immenstadt beim 16. Internationalen Buron-Cup in Kaufbeuren.

Persönliche Bestleistungen und Urkundenränge erschwammen Kai Kennerknecht, Annika und André Goetz sowie Johannes Weinberg. Johannes verbesserte erneut einen seiner deutschen Rekorde bei den blinden Schwimmern und schraubte die Rekordzeit über 100m Brust auf 1:26,29. Er ist außerdem zur Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften in Berlin zu einem fünftägigen Lehrgang der Jugendauswahl des deutschen Behindertensportverbandes in Wuppertal eingeladen.

Silber und Bronze fischten Christin Miller, Lara und Emily Lipovsky, Jonas Heid, Luca und Tim Sautter sowie Lucius Wohlfahrt aus dem Schwimmbecken des Jordan-Badeparks. Außerdem sprintete auch die 4x50m Schmetterling-Staffel in der Besetzung Stöss|Heid|Sautter|Joas zur Bronzemedaille.

Aufs Siegertreppchen ganz nach oben schaffte es Ronja Goetz (Jg. 2008) über 50m Schmetterling, wo sie sich die Goldmedaille holte. Sie sicherte zudem noch zweimal Silber und einmal Bronze.

Zweimal siegte Lukas Stöss im Jahrgang 1997 und älter. Das erste Gold verdiente er sich über 200m Rücken. Den zweiten Erfolg konnte er über 100m Rücken feiern, wo er in 1:03,64 auch einen neuen Vereinsrekord erzielte. Über 50m Rücken erreichte er als Zweitschnellster des Vorlaufes in 29,51 Sekunden das Finale. Hier schlug er ebenfalls wieder als Zweiter an und schaffte in 29,36 Sekunden einen weiteren Vereinsrekord. Gold holte außerdem auch die 4x50m Rückenstaffel mit Startschwimmer Stöss sowie den Aktiven Sautter|Heid|Joas.

Erfolgreichster Schwimmer an diesem Wochenende war Simon Joas (Jg. 2002), der neben vier Staffelstarts zu acht Einzelrennen an den Start gemeldet war. Dabei erreichte er drei von vier möglichen Jugend-Finals und brachte es so auf insgesamt 15 Einsätze. Fünfmal Gold sicherte sich Simon in der Jugend B. Dazu erschwamm er viermal Silber und einmal Bronze. Die Jugend-Finals der Jahrgänge 2001 bis 2003 beendete er über 50m Brust (0:33,78) und 50m Schmetterling (0:29,86) jeweils mit der Silbermedaille. Über 50m Rücken (0:31,29) schlug Joas nach einem packenden Sprintduell schließlich als Erster an und gewann noch einmal Gold. Für die beste Gesamtleistung in der Jugend B wurde Simon am Ende mit einem Pokal ausgezeichnet.

Simon startete außerdem eine Woche später bei den offenen Bayerischen Meisterschaften in Würzburg auf der 50-Meter-Bahn, wo er bei fünf Starts fünfmal Bestleistung zeigte und sich über 200m Freistil (2:08,75) und 400m Freistil (4:35,65) für die Süddeutschen Jahrgangs-meisterschaften Ende April in Ingolstadt qualifizieren konnte. (jo.)

 

Titelschwemme für TVI-Schwimmer

-91 Medaillenränge bei "Südschwäbischer"-

Immenstadt. Das Non-Plus-Ultra bei den Südschwäbischen Meisterschaften in Marktoberdorf waren die Schwimmerinnen und Schwimmer des TV 1860 Immenstadt. Die 19 Aktiven des TVI erschwammen dort sage und schreibe 91 Stockerlplätze – holten 50 Titel, 25 Vizemeisterschaften und belegten 16mal Rang drei.

Erfolgreichster TVI-Starter war Marcus Joas, der in Marktoberdorf acht Starts von neun möglichen Strecken bestritt. War er nicht gerade beim Schwimmen oder beim Umziehen, so musste er zur Siegerehrung. Marcus siegte im Jahrgang 1998/99 über alle acht Distanzen. Außerdem wurde er auch über je 200m Rücken, Brust, Freistil, Schmetterling und Lagen in der offenen Wertung jeweils Südschwäbischer Meister. Seine besten Leistungen zeigte Marcus über 100m Freistil, die er in 56,90 Sekunden zurücklegte und über 200m Lagen, wo er in 2:20,17 einen neuen Vereinsrekord schwamm.

Auf jeweils sechs Titel in der Jahrgangswertung brachten es Emily Lipovsky im Jahrgang 2004 und Simon Joas im Jahrgang 2002. Beide wurden auch in der offenen Wertung zur Siegerehrung gerufen, wo Emily Dritte über 200m Schmetterling wurde. Simon wurde Südschwäbischer Vizemeister in der Offenen Klasse über 200m Brust sowie jeweils Dritter über 100m Brust und 200m Rücken. Fünf Jahrgangstitel erschwamm Christin Miller im Jahrgang 2003. Ihr gelang außerdem ein Sieg in der offenen Klasse der Damen über 200m Schmetterling sowie Platz drei über 100m Schmetterling. Vierfache Südschwäbische Jahrgangsmeisterin wurde Ronja Goetz im Jahrgang 2008, wo sie die 100 und 200m Freistil, 100m Lagen und 50m Schmetterling für sich entschied und über 100m Rücken noch Zweite wurde.

Bei den Buben des Jahrgangs 2008 hieß der Titelträger viermal Roman Bergmann (100 u. 200m Freistil, 200m Rücken, 100m Brust) und einmal Luis Möller (100m Rücken). Im Jahrgang 2007 holten Felix Kauper (100 u. 200m Brust, 100m Rücken) und Jonas Schneider (200m Rücken, 100 u. 200m Freistil) jeder dreimal den Sieg nach Immenstadt. Jeweils zweimal auf dem Siegerpodest ganz oben standen im Jahrgang 2005 Annika Goetz über 200m Lagen und 200m Rücken sowie Luca Sautter über 200m Freistil und 200m Lagen. Einmal auf den Goldplatz schaffte es schließlich auch noch Lara Lipovsky im Jahrgang 2001 über 200m Schmetterling.

Auf die Silber- und Bronzeränge schwammen neben den bereits genannten Siegern Selina Hoffmann, Lucius Wohlfahrt (beide Jg. 2006), Kai Kennerknecht (2005) und auch Johannes Weinberg (2002), der mit seinem Mannschaftskameraden Simon Joas auf dem Siegerpodest stand. Johannes konnte in Marktoberdorf erneut mit zwei neuen deutschen Rekorden bei den blinden Schwimmern aufwarten: Er schraubte die Rekordzeiten über 200m Lagen auf 3:06,36 und über 100m Brust auf 1:26,46.

Ein Wörtchen mitzureden in der offenen Wertung hatte außerdem Lukas Stöss, der über 100m Rücken und 200m Lagen südschwäbischer Vizemeister wurde und über 100m Schmetterling als Drittschnellster anschlug. Das tolle Mannschaftsergebnis komplettierten Vanessa Hoffmann (2003) und Angelina Keist (2008), die sich mehrmals auf den Rängen vier und fünf platzieren konnten. (jo.)

 

TVI-Nachwuchs beim Falkensteinschwimmen

Immenstadt. Mit insgesamt 17 Schwimmern, von denen ein Großteil ihren ersten offiziellen Wettkampf bestritt, startete die Schwimmabteilung des TV 1860 Immenstadt beim 21. Internationalen Falkensteinschwimmen in Pfronten.

Simon Joas (Jahrgang 2002) schwamm über alle fünf angebotenen Strecken, nämlich je 100m Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil sowie 200m Lagen die Tagesbestzeit und gewann damit auch fünfmal die Goldmedaille.  Zweimal als Bronzemedaillengewinner mit Simon auf dem Siegerpodest stand Mannschaftskamerad Johannes Weinberg, der über 100m Brust und 100m Schmetterling jeweils Dritter wurde. Er schwamm außerdem einen neuen deutschen Blinden-Rekord – diesmal über 100m Schmetterling in 1:39,51.

Zu den erfolgreichsten Schwimmern zählten außerdem Lukas Horn, der im Jahrgang 2009 zweimal Gold und einmal Silber erschwamm. Im Jahrgang 2008 sicherte sich Roman Bergmann ebenfalls zweimal die Goldmedaille – und zwar über 100m Lagen und 50m Freistil.

Silber und Bronze erkämpften sich außerdem Fiona Aichele, Lisanne Hoffmann (beide 2009), Anton Käser, Luis Möller und Maximilian Schnalzger (alle 2008).

Auf den Urkundenrängen drängten sich zudem Selina Hoffmann, Sonja Waibel (beide Jg. 2006), Marco Zechannig (2005), Jonas Hollerweger, Xaver Käser, Angelina Keist (alle 2008), Emma Müller (2007) und Jakob Schneider (2009).

 



TVI-Mastersschwimmer mit elf Medaillen bei "Bayerischer"

- Christine Zähringer zweimal Bayerische Meisterin -

 

Immenstadt. Über 300 Teilnehmer über 20 Jahren drängten sich bei den Bayerischen Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Eichstätt.

Die fünf TVI-Starter griffen energisch ins Medaillen-Geschehen ein und erkämpften zwei Titel, eine Vizemeisterschaft sowie acht Bronzemedaillen.

Besonders jubelten die Städtler, dass es ihnen in den beiden Staffeln über 4 x 50m Freistil mixed und 4 x 50m Lagen mixed jeweils gelang, in den Kampf um die Medaillen mit einzugreifen: Über 4 x 50m Freistil schob sich die TVI-Staffel mit Lukas Stöss, Birgit Joas, Christine Zähringer und Schlussschwimmer Jonas Heid auf der letzten Bahn noch am SC Regensburg vorbei und holte in 1:59,25 die Bronzemedaille. Durch diesen Erfolg beflügelt, machten sich die TVI-ler auch über 4 x 50m Lagen auf Medaillenjagd und erneut glückte Rückenschwimmer Stöss, Brustspezialist Heid, „Schmetterling“ Zähringer und Kraul-Schlussschwimmerin Joas Bronze.

Doch auch im Einzel wurden die Immenstädter zur Siegerehrung gerufen: In der Altersklasse 40 erschwamm sich André Goetz über 200m Freistil und 100m Brust jeweils die Bronzemedaille. Einmal Bronze sicherte sich auch Birgit Joas in der Altersklasse 45. In der Altersklasse 20 konnte Jonas Heid über 50 und 100m Brust als Drittplatzierter aufs Treppchen schwimmen. Lukas Stöss holte sich Bronze über 100m Lagen. Über 100m Rücken wurde er hier Bayerischer Vizemeister.

Erfolgreichste TVI-Starterin war Christine Zähringer. Sie sprintete über 50m Schmetterling (0:34,71) und über 50m Freistil (0:30,87) in der Altersklasse 35 jeweils zur Goldmedaille und somit zum Bayerischen Meistertitel. (jo.)

 



Immenstädter sind das Nonplusultra

-Dreifachsieg beim Internationalen Cool Swimming Cup-

Immenstadt. 405 Teilnehmer aus 32 Vereinen starteten beim 10. Internationalen Cool Swimming Cup in Gersthofen und absolvierten dort 2388 Starts.

Nicht wegzudenken unter der Masse der Teilnehmer war das Team des TV 1860 Immenstadt, das mit absoluten Topleistungen aufwartete: Die Mehrkampfwertung der Herren bestehend aus 50m Schmetterling, 100m Rücken, 50m Brust, 100m Freistil und 200m Lagen ging komplett an den TVI: Auf Platz eins schwamm Marcus Joas, Zweiter wurde Lukas Stöss und Rang drei ging an Simon Joas.

86 Einsätze absolvierten die Städtler an diesem Wochenende in Gersthofen und erschwammen dabei 4 Vereinsrekorde, 52 persönliche Bestleistungen sowie 21 Gold-, 16 Silber- und zwölf Bronzemedaillen.

Fünfmal persönliche Bestzeit bei fünf Einsätzen zeigte Vanessa Hoffmann, die damit im Jahrgang 2003 auch dreimal auf die Urkundenränge schwamm. Ebenfalls auf die Urkundenplätze der schnellsten Acht schwamm Annika Goetz im Jahrgang 2005. Sie konnte sich außerdem auch für die Schwäbischen Jahrgangsmeisterschaften im Mai qualifizieren.

Gesundheitsbedingt mit einem gewissen Trainingsrückstand im Nacken kam Christin Miller zwar nicht ganz an ihre Bestleistungen heran, konnte im Jahrgang 2003 allerdings dennoch mit zwei Gold-, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen aufwarten.

Weitere Medaillen bei den TVI-Mädchen gewannen Lara Lipovsky im Jahrgang 2001 (jeweils Silber über 200m Freistil und 200m Schmetterling) und ihre Schwester Emily im Jahrgang 2004. Emily holte viermal Silber und einmal Bronze und sicherte sich zum Abschluss Gold über 200m Schmetterling.

Bei den TVI-“Herren“ entpuppte sich der Jüngste als wahrer „Goldfisch“: Luca Sautter war im Jahrgang 2005 nicht zu schlagen und verwandelte seine acht Einsätze allesamt in Goldmedaillen.

Ebenfalls achtmal ins Wasser sprang Johannes Weinberg. Der 14-jährige schaffte es, an diesem Wochenende erneut sechs deutsche Blinden-Rekorde aufzustellen und zwar über 50, 100 und 200m Brust sowie 100 und 200m Lagen und 50m Schmetterling.

Siebenmal Bestzeit in Gersthofen zeigte Tim Sautter. Er wurde dafür im Jahrgang 2003 mit drei Bronze- (200m Freistil, 100 und 200m Lagen), zwei Silber-(50 und 100m Schmetterling) und einer Goldmedaille (200m Schmetterling) belohnt.

Simon Joas „sammelte“ im Jahrgang 2002 gleich acht Medaillen; nämlich drei Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen. Außerdem schaffte es der 14-jährige in der Herrenmehrkampfwertung auf Platz drei. Vor ihm platzieren konnten sich lediglich seine Mannschaftskameraden.

Auf Platz zwei der Mehrkampfwertung schob sich Lukas Stöss. Er sicherte sich im Jahrgang 1997 und älter dreimal Silber und zweimal Bronze. Außerdem „lieferte“ er über 50m Rücken einen neuen Vereinsrekord: in 29,84 Sekunden ist er der erste TVI-Schwimmer, der diese Strecke unter 30 Sekunden bewältigen kann.

Drei weitere Vereinsrekorde schwamm Marcus Joas über 200m Lagen in 2:21,41 und über 100m Rücken in 1:04,24 sowie über 200m Freistil in 2:00,84, womit er sich deutlich der 2-Minutengrenze nähert. Er gewann außerdem im Jahrgang 1999 sechsmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. In der Herrenmehr-kampfwertung lag Marcus damit an erster Stelle und komplettierte das „TVI-Siegerpodest“. (jo.)


DMS-Mannschaften 2017

1. Damenmannschaft

1. und 2. Herrenmannschaft


TVI-Herren steigen in Landesliga auf!

-Platz 1 unter 57 bayerischen Mannschaften-

Immenstadt. Das Immenstädter Hallenbad „bebte“ beim Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS) unter der tosenden Anfeuerung der TVI-Schwimmer. Der TV 1860 Immenstadt war Ausrichter des diesjährigen Bezirksliga-Durchgangs für den Bezirk Schwaben.

Unter den zwölf Damenmannschaften schwammen die TVI-Damen mit Christin Miller, die auch die stärkste Punktesammlerin war, Vanessa Hoffmann, Lara und Emily Lipovsky, Annika Goetz, Djami­la Jürgens, Sigrid Leistner, Christine Zähringer und Birgit Joas auf Rang sieben. Sieger wurden hier die Damen der SG Gundelfingen.

Bei den Herren konnte der gastgebende TVI gleich zwei Teams ins Rennen schicken. Die zweite Mannschaft, die das Ziel hatte, nicht Letzter zu werden, schlug sich wacker. So wurden die Nach­wuchsschwimmer Luca Sautter, Kai Kennerknecht (beide Jahrgang 2005), Lucius Wohlfahrt (2006), Felix Kauper, Jonas Schneider (beide 2007) und Marcel Richter (2003) an diesen Teamwettkampf herangeführt und erkämpften unter den zehn Herrenteams Platz neun. Zur Mannschaft TV 1860 Im­menstadt II gehörten außerdem Joe Seltmann und Johannes Weinberg.

Der blinde TVI-Starter nutzte die Einsätze im heimischen Becken auch dazu, erneut zwei deutsche Blinden-Rekorde zu schwimmen – und zwar über 100m Brust in 1:27,98 und über 200m Brust in 3:14,19.

Das Augenmerk der Veranstaltung lag insgesamt jedoch auf der 1. Herrenmannschaft. Die acht TVI-Herren leisteten schier Unglaubliches und kämpften verbissen um jeden Punkt. Bis zur Mittagspau­se konnten die SSG Günzburg-Leipheim und die Herren des SV Augsburg noch leidlich mit den Städtlern mithalten, doch dann zogen die TVI-ler gnadenlos davon. Zu belegen galt es insgesamt 26 Strecken, wobei jeder Starter maximal viermal eingesetzt werden durfte. Stärkster Punktesammler war Marcus Joas, der über 1500m Freistil, 400m Lagen, 200m Rücken und 200m Schmetterling 1883 Punkte erschwamm. Lukas Stöss erkämpfte 1747 Punkte (je 100m Schmetterling, Rücken, Freistil und 200m Lagen) für die Mannschaft; Simon Joas 1743 (100 und 200m Rücken, 1500m Freistil und 400m Lagen). Daniel Miller „lieferte“ 1660 Punkte (200m Freistil, 100 und 200m Schmetterling, 200m Lagen) und der Jüngste im Team, der 13-jährige Tim Sautter, brachte es über 50, 100, 200 und 400m Freistil auf 1369 Zähler. Jonas Heid erschwamm 1053 Punkte über 100 und 200m Brust sowie 50m Freistil. Die beiden „Oldies“ im Team, André Goetz (100 und 200m Brust) und Rodrigo Nebel (400m Frei­stil), verhalfen dem TVI noch zu den restlichen 896 Zählern, die schließlich zum überragenden Be­zirkssieg führten: Am Ende lagen die TVI-Schwimmer ganze 947 Punkte vor der zweitplatzierten Mannschaft der SSG Günzburg-Leipheim.

Doch das „Wintermärchen“ endete für die Immenstädter nicht mit dem Bezirkssieg: Auch alle ande­ren bayerischen Bezirke hatten an diesem Wochenende die Bezirksligawettkämpfe der „DMS“ aus­getragen. Insgesamt waren 57 Männermannschaften am Start gewesen – und am Sonntagabend stand fest: Kein Team hatte den TV Immenstadt besiegen können! Mit 10351 Punkten lagen die TVI-Herren in Bayern unangefochten an der Spitze – fast noch 300 Punkte vor den zweitplatzierten Männern des TSV 1860 Rosenheim mit 10084 Zählern. - Und damit steigen die Herren des TV Im­menstadt in die Landesliga auf!

Die beiden Coaches – Christine Zähringer und Birgit Joas – die beide ja auch in der Damen­mannschaft gestartet waren, sind unglaublich stolz auf „ihre Jungs“. Es wurden keine Schwimmer „eingekauft“ um diesen Aufstieg zu schaffen. „Die Jungs sind alles Schwimmer, die wir ausgebildet und großgezogen haben“ sagt Birgit Joas. Christine Zähringer ergänzt: „Hermann Joas hat in den zurückliegenden Jahren den Grundstein für diesen Erfolg gelegt – und wir haben ihn nun vollbracht. Wir haben es allen Stützpunkten gezeigt und schwimmen nun – nach dem Abstieg im Jahr 1991 – wieder in der Landesliga!“ (jo.)


Immenstädter gewinnen Kuhschellensprint

Immenstadt. 46 Starts absolvierten die Schwimmer des TV 1860 Immenstadt beim 1. Internationalen Lindenberger Schwimmfest um den Kuhschellensprint – und nur sechsmal gab es dabei keine Medaille für den TVI.

In den ganz jungen Jahrgängen siegte Lukas Horn im Jahrgang 2009 über 50m Freistil und sicherte sich noch weitere dreimal die Silbermedaille. Jakob Schneider wurde auch nach allen seinen vier Einsätzen zur Siegerehrung gerufen und gewann einmal Silber und dreimal Bronze. Im Jahrgang 2007 siegte Jonas Schneider über 25m Freistil und 100m Rücken. Für ihn gab es zudem zweimal Bronze. Seine ersten beiden Schwimm-Medaillen sicherte sich auch Felix Kauper. Er holte im Jahrgang 2007 Silber über 100m Lagen und reihte sich über 100m Rücken hinter Jonas Schneider ebenfalls als Zweiter ein. Dreimal Gold im Jahrgang 2004 erkämpfte sich Emily Lipovsky über 50m Brust, 100m Schmetterling und 50m Freistil. Über 100m Freistil holte sie sich noch Silber. Ihre Schwester Lara erschwamm im Jahrgang 2001 dreimal Silber (50m Freistil, 100m Schmetterling, 100m Brust).

Zu den „Dominatoren“ der Veranstaltung gehörte Obaida Al Kayali Al Rifaei, der über 100m Schmetterling in 1:06,81 der veranstaltungsschnellste „Schmetterling“ war. In der Wertung der Jahrgänge 1997 und älter gewann der „TVI-Syrer“ außerdem viermal Gold. Ebenfalls einmal Veranstaltungs-schnellster war Tim Sautter über 100m Brust (1:22,54). Er wurde im Jahrgang 2003 zudem zweimal mit Gold und einmal mit Bronze geehrt. Sein Bruder Luca (Jahrgang 2005) fuhr mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen nach Hause. Der 13-jährige hatte in 1:12,85 über 100m Freistil den Zweitplatzierten über fünf Sekunden hinter sich gelassen. Simon Joas war im Wettkampf über 50m Freistil in 27,10 Sekunden der schnellste Mann und schwamm auch über 200m Rücken (2:22,82), 100m Freistil (0:58,72) und 50m Brust (0:34,31) jeweils die Tagesbestzeit. Er holte im Jahrgang 2002 viermal Gold. Mit ihm auf dem Siegerpodest stand über 50m Brust auch Johannes Weinberg. Der blinde TVI-Starter holte sich hier die Bronzemedaille. Über 100m Brust schwamm Johannes außerdem in 1:30,08 erneut einen deutschen Blinden-Rekord und erreichte mit dieser Leistung die Silbermedaille. Dass sie in Lindenberg praktisch unschlagbar waren, demonstrierten die Städtler bei der abschließenden 4x50 Meter-Freistilstaffel, bei der mindestens eine Frau mitschwimmen musste. Unter den 16 angetretenen Staffeln kam TV Immenstadt II in der Aufstellung Johannes Weinberg, Emily und Lara Lipovsky sowie Schlussschwimmer Tim Sautter in 2:08,25 auf einen sehr guten siebten Platz. Keinen Zweifel am Sieg ließ die Staffel TV Immenstadt I aufkommen. Marcus Joas der gesundheitlich angeschlagen nur in der Staffel startete, eröffnete mit 26,34 Sekunden. Ihm folgten Obaida Al Kayali Al Rifaei, Christine Zähringer und als Schlussschwimmer sein Bruder Simon. In 1:51,43 sicherten sich die TVI-ler unangefochten den Sieg und gewannen die als Preis ausgesetzte Lindenberger Kuhschelle. (jo)


Bronze für Simon und Marcus Joas

Immenstadt. Die Lorbeeren für dauerhaft kontinuierlichen Trainingsfleiß ernteten Simon und Marcus Joas vom TV 1860 Immenstadt einmal mehr bei den Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften über die „Langen Strecken“ in Regensburg.

Standen am Morgen 1500 Meter Freistil auf dem Programm, so hatten beide TVI-Starter am späten Nachmittag noch 800 Meter Freistil zu bewältigen. Gut lief das Rennen über 1500m Freistil für Simon Joas. Er fand rasch in einen gleichmäßig schnellen Rhythmus, konnte auf den letzten 200 Metern noch deutlich beschleunigen und gewann schließlich im Jahrgang 2002 in 18:09,16 Bronze hinter den beiden Münchnern Markus Fischer und Yael Balz. Sein Bruder Marcus, der im Doppeljahrgang 1998/99 gewertet wurde, belegte hier Rang sechs.

Über 800m Freistil schwamm Simon in 9:33,94 persönliche Bestleistung und kam damit auf Platz fünf. Marcus, der unbedingt auch noch einen Podestplatz erreichen wollte, kämpfte verbissen. Nach einem souveränen Lauf wurde der 17-jährige hier dann auch noch mit der Bronzemedaille belohnt. (jo.)


Mit Top-Zeiten ins neue Jahr

Immenstadt. Mit Klasseleistungen starteten die Schwimmer des TV 1860 Immenstadt ins Jahr 2017. An zwei langen Wettkampftagen – Samstag zwölf, Sonntag acht Stunden – zeigten die Städtler beim 32. Augsburger Zirbelnuss-Schwimmen in Haunstetten in allen Jahrgängen tolle persönliche Bestleistungen und vordere Platzierungen.

Neben den 19 Podestplätzen feierten die TVI-Athleten fünf Finalteilnahmen, drei neue Vereinsrekorde und fünf deutsche Blinden-Rekorde durch Johannes Weinberg.

Johannes schraubte seine eigenen deutschen Rekorde über 50, 100 und 200m Brust sowie 200m Lagen weiter nach oben. Außerdem holte er sich auch über 50m Freistil in 31,97 Sekunden den Rekord – einen, den er vorher noch nicht inne hatte.

Die jüngsten TVI-Starter Lukas Horn und Jakob Schneider (beide Jahrgang 2009) machten ihre ersten Erfahrungen auf großer Wettkampfbühne und sicherten sich in der Mehrkampfwertung über 100m Freistil und je 50m Brust, Rücken und Beine die Plätze zwei und drei. Auch Ronja Goetz (2008), Jonas Schneider, Felix Kauper (beide 2007) und Annika Goetz (2005) schafften es unter die Urkundenränge der besten Acht. Luca Sautter sicherte sich im Jahrgang 2005 Bronze über 200m Rücken und 50m Kraulbeine. Sein Bruder Tim (2003) schaffte es in der Jugend B (2002/2003) viermal unter die ersten Acht.

Emily Lipovsky (2004) siegte in ihrem Jahrgang über 200m Schmetterling, gewann auch den Schmetterling-Mehrkampf und kam damit ins abschließende 100m-Lagen-Finale des Jahrgangs 2004, das sie als Vierte beendete. Ihre Schwester Lara wurde im Jahrgang 2001 ebenfalls Erste über 200m Schmetterling. Auch sie qualifizierte sich für das 100m-Lagen-Finale der Jugend A (2000/2001) und wurde hier Dritte. Erfolgreichster TVI-Starter des Wochenendes war Simon Joas, der in der Jugend B sechsmal zur Siegerehrung gerufen wurde. Auch er qualifizierte sich für das Jugend-Finale über 100m Lagen und wurde hier Zweiter. Sein Bruder Marcus wartete am ersten Wettkampftag mit einem neuen Vereinsrekord (2:19,44) über 200 m Rücken auf. Der 17-jährige, der bereits bei den Ü18-Männern mit gewertet wurde, weil er im August 18 Jahre alt wird, holte sich außerdem über 200m Schmetterling die Silbermedaille.

André Goetz und Jonas Heid schaffte es im 31-Mann starken Feld der Ü18-Männer viermal unter die Top 20. Auf fielen in der Ü18-Wertung der Herren Lukas Stöss und Obaida Al Kayali Al Rifaei. Stöss präsentierte sich in absoluter Bestform und erschwamm in Haunstetten sieben Mal persönliche Bestleistung. Dabei „schnappte“ er Marcus Joas in 1:04,49 auch den Vereinsrekord über 100m Rücken weg und gewann damit bei den Ü18-Männern die Silbermedaille. Beide TVI-Starter standen am Ende auch im Ü18-Finale über 100m Lagen. Obaida Al Kayali Al Rifaei beendete dieses als Vierter. Lukas Stöss wurde hier Dritter und „übernahm“ in 1:05,12 auch den Vereinsrekord seines Bruders Julian aus dem Jahr 2008. (jo.)