Highlights zum Jahresende

Johannes Weinberg schafft EM-Norm

Immenstadt. 593 Teilnehmer aus sieben Nationen tummelten sich zum Jahresabschluss beim 20. Internationalen Ratisbona-Cup im Regensburger Westbad.

Das achtköpfige Team des TV 1860 Immenstadt fischte dabei mit zwei Gold-, sieben Silber- und sechs Bronzemedaillen so viele Medaillen wie nie zuvor bei diesem Regensburger Wettkampf.

Außerdem sorgte Johannes Weinberg für tolle Highlights: Über 200m Brust schwamm der 15-jährige in 3:08,58 einen weiteren deutschen Rekord bei den blinden Schwimmern. Über 100m Brust knackte er in 1:26,36 die Norm für die Behinderten-Europameisterschaften in Dublin im kommenden Jahr, wozu die Bundestrainerin postwendend gratulierte.

Auf die Urkundenränge vier bis acht schwammen in der Herrenwertung der Jahrgänge 2000 und älter Lukas Stöss und Jonas Heid. Emily Lipovsky (Jg. 2004) reihte sich im Mittelfeld ihres Jahrgangs ein.

Erfolgreichster TVI-Starter war Simon Joas, der im Jahrgang 2002 Sieger über 1500m Freistil wurde. Seiner Goldmedaille fügte er außerdem zwei Silberplätze über 200m Rücken und 400m Lagen sowie drei Bronzemedaillen (200 und 400m Freistil, 200m Brust) hinzu. Sein Bruder Marcus erkämpfte sich in der Herrenwertung über 200m Rücken die Silbermedaille. Über 100m Rücken und 200m Schmetterling sicherte er sich Bronze.

Bei den Damen wurde Christin Miller zweimal zur Siegerehrung gerufen: Sie erschwamm im Jahrgang 2003 über 800m Freistil und 200m Schmetterling jeweils die Silbermedaille.

Im Jahrgang 2001 siegte Lara Lipovsky über 200m Schmetterling. Sie erreichte über 400m Freistil und 100m Schmetterling außerdem jeweils Platz zwei und wurde über 800m Freistil mit der Bronzemedaille ausgezeichnet. (jo.)

 


Schnell auf „Langen Strecken“

 

 

Immenstadt. Tolle Leistungen zeigten einmal mehr die Schwimmer des TV 1860 Immenstadt bei den Schwäbischen Langstreckenmeisterschaften in Memmingen von denen sie mit je vier Gold- und Silbermedaillen sowie fünf Bronzeplätzen nach Hause kamen. Neu war die Aufteilung der Wettkampfdistanzen. In einem Versuch hatte der Verband beschlossen, vormittags alle weiblichen und nachmittags die männlichen Wettkämpfe durchzuführen, was für die Stimmung bei dieser Veranstaltung wahrlich nicht förderlich war. Der abschließende Endlauf über 1500m Freistil der Männer fand praktisch gänzlich ohne jegliches Publikum statt.

 

Die TVI-Schwimmerinnen sorgten trotzdem am Vormittag für hervorragende Leistungen: Monika Weber erschwamm sich über 800m Freistil den Titel in der Altersklasse 60. Die sechs Jugendschwimmerinnen Annika Goetz (Jg. 2005), Emily (2004) und Lara Lipovsky (2001), Christin Miller (2003), Selina (2006) und Vanessa Hoffmann (2003) absolvierten insgesamt elf Starts und stiegen bei jedem Mal mit persönlicher Bestleistung aus dem Wasser! Lara Lipovsky erschwamm sich dabei über 800m Freistil als Jahrgangsdritte ihre erste schwäbische Medaille.

 

Christin Miller, die im letzten Jahr Bronze über 400m Lagen gewonnen hatte, sicherte sich 2017 die Silber Medaille im Jahrgang 2003 über diese Strecke. Über 800m Freistil hielt ihre Siegserie der letzten Jahre an: In 10:10,67 wurde sie auch heuer schwäbische Jahrgangsmeisterin.

 

Am Nachmittag erschwamm Kai Kennerknecht – ebenfalls mit zwei persönlichen Bestzeiten – im Jahrgang 2005 über 400m Lagen und 1500m Freistil jeweils Rang acht. Jonas Heid (1995) holte sich – wiederum mit deutlicher Zeitverbesserung – bei den Ü20-Herren die Silbermedaille über 400m Lagen. Die beiden „Newcomer“ Jonas Schneider und Felix Kauper, die im jüngsten teilnahmeberechtigten Jahrgang 2007 antraten, bestritten erstmals in einem Wettkampf die 15oo-Meter-Freistildistanz und wurden mit der Silber- und der Bronzemedaille belohnt.

 

Die Routiniers Marcus und Simon Joas waren jeweils in den schnellsten Männerläufen vertreten. Im Jahrgang 2002 sicherte sich Simon Silber über 400m Lagen (5:07,95) sowie Bronze über 1500m Freistil (17:43,40). Marcus, der etwas angeschlagen zu dem Wettkampf ging, wurde sowohl über die Lagen- (4:58,45) als auch über die Freistildistanz (17:19,64) Schwäbischer Juniorenmeister (Jg. 1999/2000). In der offenen Klasse belegte er mit seinen Leistungen hinter Jannes Schnitzer vom TV Kempten und dem Augsburger Mark Toprak jeweils Platz drei. (jo.)

 


Schnelle Immenstädter Küken-Schwimmer

 

 

Immenstadt. Gleich mit 18 Nachwuchsschwimmern reiste die Schwimmabteilung des TV 1860 Immenstadt zum „Schwimm-Küken-Treffen“ in Kaufbeuren an. Die „Küken“ der Jahrgänge 2008 und jünger hatten einen Fünfkampf bestehend aus je 25 Meter Rücken, Brust, Kraul und Kraulbeine sowie einem Start-Gleit-Weitsprung zu bestreiten. Für die Rücken-, Kraul- und Brustdistanz wurden Medaillen verliehen und das beste „Küken“ des Jahrgangs wurde am Ende mit einem Pokal ausgezeichnet. In den enorm großen Jahrgangsfeldern, die zum Teil bis zu 28 Teilnehmer umfassten, konnten sich die Städtler sehr gut behaupten. Wie „bei den Großen“ entschieden häufig nur wenige Hundertstelsekunden über die Platzierungen. Alles in allem fischte der TVI-Nachwuchs elf erste, elf zweite und zehn dritte Plätze aus dem Becken des Jordan-Badeparks und gewann außerdem zwei Küken-Pokale.

 

Erste Wettkampferfahrungen machten in Kaufbeuren Sarah Engstler, Antonia Meßmang und Alina Mettler, die auf Anhieb tolle Leistungen zeigten. Auf die Urkundenränge schwammen auch Maximilian Schnalzger, Anna Horn und Jonas Hollerweger.

 

Das jüngste TVI-Küken, Martin Bergmann, siegte im Jahrgang 2012 über 25m Brust. Angelina Keist und Theresa Militzer wurden jeweils Zweite beim Start-Gleit-Weitsprung. Anton Käser gewann im Jahrgang 2008 je einmal Gold und einmal Bronze. Sein Bruder Xaver sicherte sich zweimal Bronze und wurde Zweiter im Sprung. Josi Hollerweger (2011) belegte Platz eins im Start-Weit-Gleitsprung und erschwamm Bronze über 25m Rücken. Unter den 28 Mädchen des Jahrgangs 2009 erschwamm Lisanne Hoffmann je einmal Platz eins, zwei und drei. Mannschaftskameradin Fiona Aichele schaffte es auch je einmal auf zwei und drei. Im gleichen Jahrgang bei den Buben wurde Lukas Horn zweimal Zweiter und zweimal Dritter. Sein Teamkollege Jakob Schneider wurde Erster im Sprung und sicherte sich zudem noch jeweils zwei Silber- und zwei Bronzeränge.

 

Die „Küken-Pokale“ verdienten sich schließlich Roman Bergmann im Jahrgang 2008 und Ella Seidl im Jahrgang 2010. Roman war der schnellste 2008er über je 25m Rücken, Kraul und -beine und wurde jeweils Zweiter über 25m Brust und im Sprung, womit er im Jahrgang 2008 das beste Küken war. Spannender machte es Ella Seidl. Sie belegte „nur“ zwei vierte und einen sechsten Rang, war im Sprung und über 25m Kraulbeine jedoch soviel besser wie ihre Konkurrenz, dass sie am Ende noch den Küken-Pokal gewann.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung zeigten die Städtler noch eine höchst beeindruckende Leistung in der 6x25m-Freistilstaffel. In der Aufstellung Jakob Schneider, Fiona Aichele, Lisanne Hoffmann, Xaver Käser, Roman Bergmann und Lukas Horn boten die TVIler ein absolut entschlossenes Rennen und ließen in 2:01,50 nicht einmal dem „Dauersieger“ Kaufbeuren eine Chance und holten den Staffel-Sieg nach Immenstadt. (jo.)

 


31 Medaillen und 72 Bestleistungen

 

Immenstadt. Die Schwimmer des TV 1860 Immenstadt zeigten sich beim Internationalen Cambomare-Sprintpokal wieder in toller Form und erreichten unter 29 Teams einen prima fünften Platz in der Mannschaftswertung.

72 persönliche Bestleistungen und 31 Medaillenränge sowie ein Jugendpokal lautete die Bilanz. Zu den eifrigsten Medaillensammlern, die alle drei bis viermal aufs Siegerpodest schwammen, zählten Roman Bergmann (Jahrgang 2008), Jakob (2009) und Jonas Schneider (2007), Lukas Horn (2009) und Marcus Joas (1999).

Jeweils zweimal wurden Lukas Stöss (1993), Simon Joas (2002), Lisanne Hoffmann (2009), Lara Lipovsky (2001) und Lucius Wohlfahrt (2006) zur Siegerehrung gerufen. Lucius erhielt als Drittbester Sprinter der Jugend D außerdem einen Pokal.

Zweimal erfolgreich war auch Christin Miller, die im Jahrgang 2003 Bronze über 100m Freistil gewann und mit einer grandiosen persönlichen Bestzeit über 100m Schmetterling in 1:11,44 ihre Konkurrenz abhängte und sich damit Gold sicherte.

Je einen Bronzerang erkämpften sich schließlich noch über jeweils 50m Rücken Fiona Aichele im Jahrgang 2009 und Emily Lipovsky bei den 2004ern.

Weitere wertvolle Punkte und Zeiten zum Erreichen des Mannschaftsresultats erschwammen außerdem Jonas Heid, Anastasia Günther, Ronja und Annika Goetz, Selina und Vanessa Hoffmann, Anton und Xaver Käser, Kai Kennerknecht, Maximilian Schnalzger und Christine Zähringer. (jo.)

 


Weinberg schwimmt Europarekord

 

Immenstadt. Fünf deutsche Rekorde und seinen ersten Europarekord schwamm Johannes Weinberg bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften für Menschen mit Behinderung in Remscheid.

Der blinde Schwimmer des TV 1860 Immenstadt zeigte tolle Leistungen und hat laut Bundestrainerin Schinkitz gute Chancen, sich für die Europameisterschaften im nächsten Jahr in Dublin zu qualifizieren.

Weinberg durchlebte in Remscheid ein Wechselbad der Gefühle und wurde über zwei Distanzen disqualifiziert. Er konnte sich dennoch immer wieder neu motivieren und schwamm insgesamt fünf deutsche Blindenrekorde über 50m Schmetterling, 100m Lagen, 50, 100, und 200m Brust. Über 100 Meter Lagen bedeutete seine Zeit von 1:22,58 außerdem seinen ersten Europarekord bei den blinden Schwimmern!

Insgesamt hatte Johannes vier Medaillen in seinem Rückreise-Gepäck: In der Jugend B (Jg. 2002/2003)) gewann er dreimal die Silbermedaille. Hier schwammen alle 14 und 15-jährigen, deren erzielte Zeiten je nach Behinderungsgrad und Schadensklasse in Punkte umgerechnet werden. Mit seinen Leistungen stand Johannes Weinberg über 50, 100 und 200m Brust jeweils als Zweitplatzierter auf dem Siegerpodest. Seine geschwommene Zeit von 3:07,12 über 200 Meter Brust war jedoch so schnell, dass sie nicht nur deutschen Rekord und Silber in der B-Jugend bedeutete, sondern auch Platz drei und damit Bronze in der offenen (=unabhängig vom Alter) deutschen Klasse.

Auf seinem weiteren Weg will Johannes nun die Nominierung zur Europameisterschaft in Angriff nehmen, wozu er bereits Mitte Dezember in Regensburg die Gelegenheit erhält. (jo.)

 


TVI-Schwimmer überall vorn dabei

 

Immenstadt. Immer vorne mit dabei platzierten sich die Schwimmer des TV 1860 Immenstadt bei mehreren – zum Teil gleichzeitig stattfinden – Veranstaltungen.

Beim deutschen Mannschaftswettbewerb der Jugend nahm die Schwimmabteilung des TV 1860 Immenstadt mit einer Mannschaft der B-Jugend (Jahrgang 2002/03) auf Bezirksebene in Rain am Lech teil. Das Team mit Tim Sautter, Marcel Richter (beide 2003), Simon Joas und Johannes Weinberg (beide 2002) erreichte in der Addition der geschwommenen Zeiten über je 4x100m Freistil, Brust, Rücken, Schmetterling und Lagen hinter dem SV Augsburg und dem TSV Gersthofen – aber noch vor dem deutlich stärker erwarteten TV Kempten – einen respektablen dritten Platz. In der Bayern-Gesamtwertung bedeutet diese Leistung der Städtler Rang zehn.

Schließlich war der TV 1860 Immenstadt auf drei Veranstaltungen gleichzeitig vertreten: Johannes Weinberg startete bei den Deutschen Meisterschaften für Menschen mit Behinderung in Remscheid (gesonderter Bericht folgt).

Der achtjährige Lukas Horn startete mit der Schwaben-Auswahl beim Bezirke-Vergleich in Münchberg (Oberfranken). Horn war dabei der Zweitschnellste über 50m Brust im Jahrgang 2009. In der Mannschaftswertung schwammen die Schwaben auf Platz vier.

Simon und Marcus Joas starteten derweil bei den offenen Bayerischen Kurzbahnmeisterschaften in Bayreuth und zeigten dort insgesamt neun persönliche Bestleistungen. Marcus konnte sogar mit drei Vereinsrekorden über 200m Lagen (2:18,67), 400m Freistil (4:17,15) und 200m Freistil, wo er sich in 2:00,47 immer weiter der 2-Minuten-Grenze nähert – aufwarten. Außerdem qualifizierte er sich über 200m Schmetterling erstmals in seiner Laufbahn für ein bayerisches A-Finale, das er als achtschnellster „Schmetterling“ Bayerns beendete. (jo.)


Lukas Horn in der Bezirksauswahl

 

 

Immenstadt. Zum Bezirke-Vergleich des Bayerischen Schwimmverbandes der Jahrgänge 2007 bis 2009 hat der Fachwart des Schwäbischen Schwimmverbands die besten Nachwuchsathleten des Bezirks nominiert.

 

Vom TV 1860 Immenstadt wurde Lukas Horn (Jahrgang 2009) berufen. Er vertritt mit 16 weiteren Schwimmern – vorwiegend aus dem Raum Augsburg – den Bezirk Schwaben beim Vergleichswettkampf aller bayerischen Bezirke am 18. November in Münchberg. (jo.)

 


TVI-Schwimmer im Trainingslager

 

 

Immenstadt. Mit einem viertägigen Trainingslager in Höchstädt a. d. Donau bereitete sich ein 20-köpfiges Schwimmerteam des TV 1860 Immenstadt auf die weitere Saison 2017/18 vor.

 

Im Höchstädter Hallenbad absolvierten die Schwimmer unter der Leitung von Christine Zähringer und Birgit Joas sieben Wassereinheiten zu je zwei Stunden. Die älteren Athleten schwammen dabei bis zu 37 Kilometer weit. Für die jüngeren stand vor allem die Technikschulung im Vordergrund. Im „Trockenen“ standen gymnastische Übungen, Konditionstraining und Ballspiele auf dem Programm. Außerdem ermittelten die TVI-Schwimmer ihre besten Kegler, mussten in einer „Schullandheimrallye“ knifflige Aufgaben lösen und häkelten einheitliche Mützen für ein geschlossenes Mannschaftsbild auch außerhalb der Schwimmhalle.

 


TVI-Schwimmer siegen weiter

 

Immenstadt. Auch beim zweiten Wettkampf der Saison, dem Swim-Meeting in Leipheim, zeigten die Schwimmer des TV 1860 Immenstadt wieder tolle Leistungen: Das neunköpfige Team erschwamm acht Gold-, zehn Silber- und neun Bronzemedaillen sowie 14 Urkundenränge von Platz vier bis sechs.

Erfolgreichster Medaillensammler in Leipheim war Lukas Stöss, der bei den Herren mit vier Siegen über je 100 Meter Schmetterling, Rücken und Freistil sowie über 200m Lagen herausstach. Über 50m Rücken sicherte er sich zudem die Silbermedaille.

Im Jahrgang 1998/99 vergoldete Marcus Joas seine Einsätze über 200m Freistil und 200m Lagen. Über 50 und 100m Freistil sowie 100m Schmetterling holte er Silber.

Simon Joas erkämpfte sich in der Jugend B (Jg. 2002/2003) die Goldmedaille über 100m Rücken. Er gewann außerdem noch Silber über 50m Rücken und 200m Freistil sowie Bronze über 100m Freistil.

Einen weiteren Goldrang für das TVI-Team erschwamm Luca Sautter über 50m Brust in der Jugend C (Jg. 2004/2005), wo er außerdem noch Dritter über 100m Freistil, 200m Lagen und 100m Schmetterling wurde.

In der Herrenklasse schwamm Jonas Heid über 50m Brust zu Silber und platzierte sich auch über 100m Freistil – hinter Lukas Stöss – auf Platz zwei. Über 50m Schmetterling sprintete er zudem zu Bronze.

Emily Lipovsky sicherte sich in der Jugend C noch viermal den Bronzerang und Tim Sautter, Marcel Richter sowie Lara Lipovsky schwammen alle auf die Urkundenplätze.

In den Medaillenkampf mit ein griffen außerdem die beiden Herrenstaffeln: Sowohl über 4x50m Freistil (Stöss|T. Sautter|S. Joas|M. Joas) als auch über 4x50m Lagen (Stöss|S. Joas|M. Joas|Heid) erkämpften die Städtler hinter dem SV Augsburg jeweils die Silbermedaille. (jo.)

 


Alpsee-Wanderpokal geht nach Bozen

Immenstadt. Einen rundum gelungenen Wettkampf veranstaltete die Schwimmabteilung des TV 1860 Immenstadt am zurückliegenden Wochenende im heimischen Hallenbad.

Die Teilnehmer aller 21 teilnehmenden Mannschaften lobten den Veranstalter und bedankten sich für ein tolles Wettkampfwochenende.

Die Pokalverteidiger des SSV Bozen demonstrierten von Anfang an ihre Dominanz und gingen in der Mannschaftswertung von Beginn an in Führung. Uneinholbar verteidigten sie bis Veranstaltungsende ihren ersten Platz und nahmen erneut den Wanderpokal mit nach Hause. Die Südtiroler stellten dabei auch in der 8x50m Lagen- und der 10x50m Freistilstaffel jeweils einen neuen Veranstaltungsrekord auf. Auch die 23-jährige Lisa Fissneider vom SSV Bozen schwamm über 100m Lagen (1:07,53) und 400m Lagen (5:01,52) Veranstaltungsrekord. Deutlich spannender gestaltete sich der Kampf um die Ränge zwei bis vier, der auch erst in der allerletzten Staffel entschieden wurde: Zweiter wurde der TV Kempten, Platz drei erkämpfte sich das Team Buron Kaufbeuren und Platz vier belegten am Ende die Lokalmatadore des TV Immenstadt.

Auch die Leistungen in den eigenen Reihen waren sehr ansprechend: Insgesamt behielten die gastgebenden Städtler 32 Gold-, 25 Silber- und zwanzig Bronzemedaillen bei sich zu Hause. Außerdem erschwammen sie auch in drei verschiedenen Wertungsklassen die beste Jahrgangsleistung. Marcus Joas schwamm über 400m Lagen in 4:58,28 einen neuen Vereinsrekord. Der blinde TVI-Starter Johannes Weinberg konnte sogar mit fünf neuen deutschen Blinden-Rekorden aufwarten und zwar über 50 und 100m Schmetterling, 50m Brust, 100m Lagen und 50m Freistil. Johannes schwamm über die Freistilstrecken erstmals auch mit Rollwenden.

In den Jahrgängen 2008 und 2009 überzeugten die TVI-Starter mit einer wahren Medaillenflut: Roman Bergmann gewann fünfmal Gold. Ronja Goetz, Jakob Schneider und Fiona Aichele holten jeweils vier Goldmedaillen. Lisanne Hoffmann und Lukas Horn sicherten sich jeweils drei Siege. Beide erreichten im Jahrgang 2009 auch die insgesamt beste Jahrgangsleistung nach der DSV-Punktetabelle und wurden zusätzlich mit einem Pokal ausgezeichnet. Einmal Gold fischte Anton Käser aus dem heimische Becken und weitere Silber- und Bronzemedaille sammelten neben den bereits genannten Siegern auch noch Xaver Käser, Luis Möller und Jonas Hollerweger. Im Jahrgang 2007 waren Jonas Schneider mit einer Gold-, einer Silber- und drei Bronzerängen sowie Felix Kauper mit je zwei Silber- und Bronzemedaillen erfolgreich. Lucius Wohlfahrt wurde im Jahrgang 2006 einmal Zweiter und zweimal Dritter. Luca Sautter gewann im Jahrgang 2005 Bronze über 50m Brust.

In den älteren Jahrgängen überzeugte Christin Miller (Jg. 2003) in der Jugend B (Jahrgang 2002/03), wo sie sich jeweils mit persönlicher Bestleistung über 50 und 100m Schmetterling in die Siegerliste eintrug. Simon Joas (Jg. 2002) gewann in der gleichen Wertungsklasse Silber über 100m Lagen und Gold über 200m Freistil, wo er in 2:05,44 die punktbeste Leistung in der Jugend B zeigte und den dritten Jahrgangspokal für die Heimmannschaft gewann.

Bei den Herren der Jahrgänge 1999 und älter siegten schließlich Lukas Stöss über 50m Rücken und 50m Schmetterling sowie Marcus Joas über 100m Rücken und 100m Schmetterling. Beide standen mehrmals gemeinsam auf dem Siegerpodest und holten zusammen noch weitere drei Silber- und vier Bronzemedaillen. (jo.)